#urlaubim7ten

Posted On 25. Juli 2017 By In Geheimtipp, Übers Grätzel With 491 Views

Urlaubsfeeling trotz Arbeitsalltag – So geht’s!

Fünf Wochen Urlaub im Jahr – wer nimmt sich die schon alle im Sommer und verabschiedet sich in die Karibik? Ich, die das hier schreibt, nicht, und Sie, die/der das liest, vermutlich auch nicht. Jedenfalls nicht heuer. Wir feiern den Sommer in Wien mit allem, was dazugehört. Gutem Essen, süßen Verführungen, Ausgehen und ein bisschen Verwöhnprogramm. Inspiration gefällig?

Die drei wichtigsten Regeln!

  1. Erlauben Sie sich, den Alltag zu genießen. Entspannung und Ausbruch aus dem Alltag beginnen mit der inneren Einstellung, das Leben nicht so schrecklich schwer zu nehmen.
  2. Entdecken Sie etwas Neues. Lassen Sie sich auf etwas Ihnen noch Unbekanntes ein. Abenteuer ist der Lohn des Mutigen.
  3. Das Gute liegt so nah. Lassen Sie den sprichwörtlichen „Propheten im eigen Land“ was gelten: Der Siebenten hat so viel zu bieten. Den NeubauerInnen und den „Zuagrasten“.

Montag

Eine gute Woche beginnt mit einem soliden, aber schnellen Frühstück – bei Felzl in der Kaiserstraße 51, wo es täglich bis 12:00 Uhr die wichtigste Mahlzeit des Tages gibt.

In der Mittagspause legen wir uns einen Instagram-Account zu. Ab jetzt strapazieren wir das Hashtag #urlaubim7ten. Das erste Foto wird eines von unseren Füßen auf heiliger Neubauer Erde sein. Go!

Wo wir schon beim Thema sind, schauen wir gleich mal auf Instagram bei The Brickmakers Pub and Kitchen vorbei, die im echten Leben in der Zieglergasse 42 zu finden sind, und machen uns Gusto auf den Abend: 30 Fässer und 150 verschiedene Flaschenbiere, -cider und Konsorten gilt es hier zu kosten. Sogar ein glutenfreies Bier – das Brew Dog Vagabond Pale Ale – steht auf der Karte! Zur Happy Hour (Mo – Fr, 17 – 19 Uhr) sind wir selbstverständlich gestellt.

Dienstag

Zuhause betankt sich der To-Go-Cup schnell mit Tee oder Kaffee, heute muss es kein großes Frühstück geben, denn in einer verlängerten Mittagspause geht es ins ferne Spanien. Kulinarisch zumindest. In Wahrheit tragen uns unsere Füße nur geradewegs ins toma tu tiempo, Zieglergasse 44.

Toma Tu Tiempo | © Foto: Daniel Klingler

Toma Tu Tiempo | © Foto: Daniel Klingler

Am Abend flanieren wir die Westbahnstraße entlang, kehren kurz bei Dominik Portune im vino nudo, Westbahnstraße 30, ein und lassen uns eine Flasche Naturwein empfehlen – am besten einen Roten, denn zum Kühlen bleibt heute keine Zeit. Selbiger ist in artiger Manier – wie wir es von Rotkäppchen kennen – direkt in die Grätzloase des ARCC.art, Kaiserstraße 76, zu tragen und dort mit guten Freunden zu genießen. Gläser nicht vergessen. Die kleine Grünoase mitten in der Stadt darf von allen konsumzwanglos zum Plaudern, Lesen und Sein genutzt werden.

Grätzloase | © Foto: ARCC.art

Grätzloase | © Foto: ARCC.art

Mittwoch

Wir sind schlau und vorausblickend, deshalb reservieren wir bereits heute für kommenden Samstag einen Platz im caffè latte für den Samstags-Brunch. Online unter dem Reservierungslink oder telefonisch unter +43 1 523 55 09.

Stuckrosette von Kaiser Stuck | © Foto: Veronika Fischer

Stuckrosette | © Foto: Veronika Fischer

Nach der Arbeit ist heute Verwöhnen angesagt. Langsam stadteinwärts schlendernd lässt sich die Westbahnstraße am schönsten erkunden. Man macht Halt, wo es einen hinzieht – auf einen Kaffee ins Café Go West, Westbahnstraße 37, zum Beispiel. Vielleicht schwebt Ihnen aber auch ein Heimwerkerprojekt vor, etwa einer alten Kommode neues Leben einhauchen. Dafür sollten Sie an dieser Stelle in die Kaiserstraße abbiegen: Bei 100%Farbe, Kaiserstraße 47, einkehren, Schleifpapier, Farbe und Pinsel/Rollen besorgen, und für hübsche Porzellanknaufe zu Klaus Schmidtschläger, Kaiserstraße 41, gehen. Keine fünf Minuten entfernt arbeitet auch Martin Kastner von Kaiser Stuck, Kaiserstraße 32, der Ihnen gegen eine Spende für die Kaffeekasse Stuck-Bruch geben würde. Toll zum Üben!

Wenn der Bastler/die Bastlerin in Ihnen gerade Siesta hält, wäre ein Lokalaugenschein bei Un jour en France, Westbahnstraße 9, vielleicht eher angebracht. Und sollten Sie noch keine WauWau Pfeffermühle haben, kann ich diese, nach 1 ½ Jahren täglicher Nutzung, ehrlichen Herzens empfehlen – am Freitag werden Sie, meinem Plan folgend, hoffentlich selbst kochen, da könnte so ein neues Küchenutensil von Vorteil sein. Zu kaufen in der Westbahnstraße 7.
Bei Thomas Kreuz herausgestolpert dürfen Sie sich entscheiden: Wählen Sie den Weg nach rechts, könnte es ein neues, altes Kleid(ungsstück) für Sie bei Zweitkleid7, Hermanngasse 13, geben, wählen Sie den Weg geradeaus, wäre es höchste Zeit, sich selbst einen Strauß Blumen zu schenken. Blumen Brigitte, Westbahnstraße 5A.

Vielleicht ist bei Ihnen aber auch gerade der Moment gekommen, in dem Sie über Wohnraumverschönerungen nachdenken – lassen Sie Ihre Gedanken zu Franke Leuchten, Westbahnstraße 5, Vega Nova, Westbahnstraße 12, Olina Küchen, Westbahnstraße 1a, und Glashütte Comploj, Westbahnstraße 18, wandern.

Donnerstag

© Maša Stanić WestBar_1

WestBar | © Foto: Maša Stanić

HURRA! Es ist Donnerstag.
Erfolgreich umschiffen wir heute alle Anstrengung und gönnen uns zu Mittag eine Pause im Podium, Westbahnstraße 33.

Zwischen 16 und 22 Uhr sind relaxte Menschen in der WestBar, der Pop-Up Bar beim Westlicht, Westbahnstraße 40, zu finden. Vor vier Jahren war sie Wiens erste Pop-Up-Bar, heute ist sie ein etabliertes Projekt, dem man zumindest einmal im Sommer beigewohnt haben sollte, um in heimeliger Atmosphäre an hausgemachten Cocktails, regionalem Wein und Bier sowie alkoholfreien Bio-Limonaden zu nippen. Übrigens: Mit jedem gekauften Cocktail wird € 1,- an SOS-Kinderdörfer in Nepal gespendet.
Findet folgenden Donnerstagen statt: 27. Juli, 3. August, 10. August

Wer nach WestBar-Schluss um 22 Uhr noch weiterziehen will, geht am besten zu Afterdrinks ums Eck in Die Parfümerie, Neustiftgasse 84.

Alternativ Programm: Ein herrliches Dinner im Gaumenspiel, Zieglergasse 54, wäre doch was! Neben feinsinnig komponierten 4-Gänge-Menüs, können auch alle Speisen einzeln bestellt, das Menü mit ausgewählter Weinbegleitung zelebriert und das Erlebnis durch ein Gartenplatzerl abrundet werden. Wenn Sie Lust darauf bekommen haben, berücksichtigen Sie lediglich, dass Sie dieses Highlight erst ab 7. August einplanen (urlaubsbedingt). Geht sich aber wie hervorragend mit dem letzten Termin der WestBar aus, sodass die Donnerstage im 7ten optimal genutzt werden können.

Freitag

Heute wird selbst gekocht. Pasta mit Zitronensauce – die wesentlichsten Zutaten dafür holen wir uns aus der Casa Caria, Schottenfeldgasse 48A, und überlegen vor Ort noch anhand der verfügbaren Früchte, ob wir uns heute selbst Cocktails mixen wollen.

Samstag

Den Vormittag nutzen wir, um für den Nachmittagskaffee vorzusorgen und holen für jeden Mit-Genießer das passende Stück Torte in der Konditorei froemmels, Zieglergasse 70, ab – wichtig ist das Timing, denn in den Sommermonaten schließt die Konditorei um 13:00 Uhr.
Gut versorgt geht es dann weiter zum Brunch ins caffè latte, Neubaugasse 39, das wir bei entsprechendem Wetter im Freien genießen!

Für Spätaufsteher gibt es alternativ ein bodenständiges, gutes Mahl im Innenhof des Gasthofes Zur Stadt Krems, Zieglergasse 37.
In Sachen „Essen im Freien“ lesen wir uns nochmal bei Daniel Klingler ein, der die schönsten Gastgärten am Neubau ausgekundschaftet hat.

Zur Stadt Krems | © Foto: Daniel Klingler

Zur Stadt Krems | © Foto: Daniel Klingler

Sonntag

Ruhe. Ausspannen. Relaxen. Die Fenster aufmachen und das ferne Absatzgeklapper, gemixt mit fröhlichen oder auch lauten Stimmen hereinlassen. Darüber nachdenken, wie schön das Leben ist. Den Moment genießen.

Abends zieht es den Cineasten dann zum Kino am Dach, das seit seiner Gründung vor 14 Jahren zu einem Sommer-Highlight geworden ist. Hier sollte jedeR mal vorbeigeschaut haben, die/der Open-Air-Kino-Flair gern ein bisschen so wie im Film erleben möchte. Bis 3. September 2017 kann man Festival- und Publikumserfolge, Klassiker und Kultfilme aus allen Teilen der Welt ansehen. Diesmal stehen Meisterwerke wie Casablanca, Besser gehts nicht, der Director’s Cut von Leon – der Profi, Die Hölle von Stefan Ruzowitzky oder auch Kill Bill 1 am Spielplan. Für das vollständige Programm klicken Sie bitte hier.
Die Kartenvergabe erfolgt ab 1 Stunde vor Spielbeginn nach dem „first come, first serve“-Prinzip – auf Deutsch: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst.
Kostenpunkt: € 8,-, ermäßigt für SchülerInnen, StudentInnen und SeniorInnen: € 7,-

pixabay | © Foto: annca

pixabay | © Foto: annca

Ich wünsche Ihnen einen schönen Urlaub! Teilen Sie tolle Momente mit uns: #urlaubim7ten

 

Titelbild: © pexels

Tags : , , ,

... legt Wert auf treffende, bedeutungsschwere Worte. Hat dafür sogar eine Waagschale. Liebt das Kreative und Ungewöhnliche. Erzählt den im7ten-LeserInnen am liebsten UnternehmerInnengeschichten, die man beim Einkaufen im Grätzl sonst nicht so schnell erfährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.