Teilen ist das neue Haben

Titelbild im7ten Teilen ist das neue Haben. Foto: Martina Simon, im7ten

Zu volle Kleiderschränke, sich langsam durchbiegende Bücherregale, ein zu voller Lebensmittelschrank, jede Menge neue Pflanzenstecklinge zu Hause? Die Mentalität des Teilens und Tauschens tritt immer mehr in den Fokus unseres Zusammenlebens. Aber nicht nur Kleidertausch ist angesagt, auch geteilte Werkstätten, Autos und Räder erfreuen sich großer Beliebtheit. Wir haben für euch die Top 7 des Teilens und Tauschens im7ten zusammengestellt.

Platz für Neues schaffen

Im Laufe der Zeit sammelt man in seiner Wohnung eine unglaubliche Menge an Dingen an, die man eigentlich gar nicht benötigt. Gemeint sind hier Dinge, die man in den letzten zwei Jahren nicht effektiv genutzt hat, Dinge, mit denen man nicht emotional verbunden ist. Das kann das letzte Brettspiel sein, das dann doch nicht so lustig war wie angenommen, oder ein Buch, das nach dem ersten Lesen keine Überraschung mehr birgt. Eigentlich zu schade zum Wegwerfen. Aber ewig aufheben ist wohl auch nicht ganz Feng Shui.

Die Lösung? Teilen!

Foto: Canva

Die unerwünschten Gegenstände bringt man zu einer von den unten angeführten Share-Initiativen. Dort kann man – sofern Einen etwas anlacht – sich auch wieder etwas aus dem Stapel mit nach Hause nehmen. Alles, was man hinbringt, sollte funktionsfähig sein und noch einen Wert darstellen, damit sich der nächste Besitzer noch darüber freuen kann! 

Ihr werdet überrascht sein vom vielfältigen Angebot an Teil- und Tausch Aktionen, Events und Initiativen in unserem Grätzel, die eine Möglichkeit zum Geben und Nehmen bieten.

Hier unsere Top 7

1. Lesegenuss für alle – der offene Bücherschrank

Wohin mit all den gelesenen Büchern? Wiener Wohnungen bieten oft nicht den erforderlichen Platz, den Lesefreudige im Bücherregal brauchen würden. Dafür gibt es eine Lösung, die wieder Platz für neue Bücher macht und anderen Lesefreude bringt: den offenen Bücherschrank.

Bücher bringen und neue mitnehmen

Das Prinzip von offenen Bücherschränken ist einfach; man kann sich gratis ein Buch mit nach Hause nehmen und/oder wieder eines hineinstellen. Der Bücherschrank an der Ecke Westbahnstraße ist der erste offene Bücherschrank in Wien und stammt von Frank Gassner. Er steht dort schon seit dem 05.02.2010.

Vorbeischauen lohnt sich: zwischen alten Nachschlagewerken findet man immer wieder einen guten Roman und den einen oder anderen Klassiker.

Wo ihr ihn findet: Ecke Westbahnstraße – Zieglergasse, 1070 Wien
Online: www.offener-buecherschrank.at

2. Die Stecklings-Tauschstation

Ihr liebt Pflanzen und habt Freude daran, Stecklinge zu ziehen und eure grünen Schönheiten zu vermehren? Dann ist die Stecklings-Tauschstation bei Stielreich, dem Pflanzenshop in der Kaiserstraße, eine wahre Schatzkiste für euch. Bringt einen gesunden, angewurzelten Steckling vorbei und tauscht ihn gegen einen gleichwertigen neuen Steckling. So hat man bald einen variantenreichen Dschungel zu Hause.

Wo ihr sie findet: Stielreich, Kaiserstraße 90, 1070 Wien
Online: Stielreich Concept Store & Plants and more Homepage und Stielreich auf Instagram

3. Foodsharing

Der Fairteiler für alle

Wieder mal zu viel Essen eingekauft oder es steht ein langes Wochenende vor der Tür, an dem man wegfährt? In der Ahornergasse 4 steht ein großer Fairteiler, ein Schrank, in den man Brot, Schokolade, Gemüse und alle haltbaren Lebensmittel, wie Mehl, Reis oder Konserven ablegen kann. Wer etwas braucht, nimmt es sich einfach heraus. So können wir aktiv gegen Lebensmittelverschwendung vorgehen. Der Schrank ist kein Kühlschrank, daher sollten nur Lebensmittel hineingegeben werden, die nicht gekühlt werden müssen.

Bei meinem letzten Besuch habe ich nicht nur eine Tafel Schokolade ergattern können, sondern konnte mich auch mit einer anderen Besucherin unterhalten: „Ich komme ca. einmal die Woche hierher. Es ist wunderbar zu sehen, dass Leute Nahrungsmittel, die sie nicht mehr brauchen, miteinander teilen.“

Oft tragen Foodsharer hier ein, was sie mitgebracht haben.

Wo ihr ihn findet: Ahornergasse 4, 1070 Wien, rechts neben dem Café
Online: www.foodsharing.at

Der Fairteiler des Hilfswerks

Im Nachbarschaftszentrum des Wiener Hilfswerks ist ein Kühlschrank aufgestellt und die Lebensmittel sind , ausgenommen Obst und Gemüse, noch in der Originalpackung. Der Kühlschrank ist für alle zugänglich und alle können geben und nehmen, da Lebensmittelverschwendung uns alle betrifft. Der Fairteiler soll aber besonders als soziales Angebot gelten. Bringt gerne Lebensmittel vorbei, die ansonsten verderben würden und macht jemandem eine kleine Freude damit.

Wo ihr ihn findet: im Nachbarschaftszentrum 7, Neubau, Schottenfeldgasse 29, Eingang 2, 1070 Wien
Online: Fairteiler des Wiener Hilfswerks

4. Flohmärkte

Ein Klassiker, um alte Sachen wegzugeben und neue Sachen zu finden. Auf Flohmärkten entdecken wir Kinderspielzeug, Kleidung, Deko, Bücher oder den ein oder anderen seltenen Fund; einfach alles, was das Herz begehrt.

Flohmarkt des Wiener Hilfswerks

Das Nachbarschaftszentrum Neubau veranstaltet in regelmäßigen Abständen, meist Dienstags und Donnerstags, Flohmärkte. Sach- und Kleiderspenden sind erwünscht, einfach vorbeibringen. Stöbert, schmökert und kauft selbst den einen oder anderen Schatz.

Wo: im Nachbarschaftszentrum 7, Neubau, Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
Online: Eventplan des NBZ 7, Flohmärkte im NBZ 7 und www.nachbarschaftszentren.at

Kids Flohmarkt

Zu wenig Platz im Kinderzimmer? Sucht ihr etwas Neues? Einfach beim Kids Flohmarkt des Wiener Hilfswerks im Nachbarschaftszentrum Neubau vorbeischauen, verkaufen, schlendern, finden. Reserviert euch einen Tisch im Vorfeld. Der Unkostenbeitrag von 10 Euro pro Tisch ist bestimmt schnell wieder drin.

Wo: im Nachbarschaftszentrum 7, Neubau, Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
Online: Eventplan des NBZ 7

5. Tauschen statt Kaufen

Kleider- und Dekotausch der Wiener Wäsch‘ und des Wiener Hilfswerks

Der Kleiderschrank platzt fast aus den Nähten, aber wir haben trotzdem „nichts“ anzuziehen. Der einen alter Rock ist der anderen neuestes Lieblingsteil. Kleidertausch-Events eignen sich perfekt, um einmal seine Garderobe auszusortieren und sich neue Stücke nach Hause zu holen.

Bei diesem Event der Wiener Wäsch und des Hilfswerks wird alles getauscht, von der Bluse, zum Buch, zu Kleidung bis hin zu Schmuck und Taschen. Hier gibt es nur keine Elektrogeräte und natürlich keine kaputten Sachen. Als kleine Spende wird ein Unkostenbeitrag von 2 Euro für das Hilfswerk eingesammelt. Also, schlendert gemütlich durch die Tische und entdeckt unter den „Schrankleichen“ anderer euer neues Lieblingsteil.

Der nächste Termin im7ten ist am 30.11.2024. Frühere Termine in anderen Bezirken hier einsehbar.

Wo: im Nachbarschaftszentrum 7, Neubau, Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
Online: www.wienerwaesch.info, Nachbarschaftszentrum Neubau

Tausch-Parties sind ideal, um Altes loszulassen und Neues zu finden. Foto: Canva

6. Geteilte Werkstätten und gemeinsames Reparieren

Werkimpuls

Um Dinge zu reparieren, anstatt sie wegzuwerfen, benötigt man manchmal eine Werkstatt. Oder auch wenn man sich mal beim Heimwerken und DIY Projekten austoben möchte. Du wolltest immer schon Kleinmöbel oder andere Dinge restaurieren, dein Rad benötigt Aufmerksamkeit oder ein Regal soll zusammengeschweißt werden?
Die passende Werkstatt dazu hat man nicht unbedingt zu Hause, deshalb kann man gegen einen Monatsbeitrag Mitglied des Vereins WERKIMPULS werden und die Werkstatt mit allen Geräten nutzen und mitgestalten.

Wo findet ihr die Werkstatt: Kandlgasse 15/3-4, 1070 Wien
Online: www.werkimpuls.at

Reparatur-Café

Im Nachbarschaftszentrum des Wiener Hilfswerks finden regelmäßig Termine zum Reparatur-Café statt. Unter dem Motto „Gemeinsam reparieren statt einsam wegwerfen“ unterstützt ein kleines Team vor Ort kleine Reparaturen von Elektrogeräten, tragbaren Gegenständen, Textilien und Ähnlichem. Ein kleiner Unkostenbeitrag ersetzt das Material zum Reparieren.

Wo: im Nachbarschaftszentrum 7, Neubau, Schottenfeldgasse 29, 1070 Wien
Online: Programm des NBZ 7 und www.nachbarschaftszentren.at

7. Geteilte Mobilität

Viele Leute sind der Meinung, in Wien ist ein eigenes Auto nicht unbedingt nötig. Oft steht es Wochen auf demselben Parkplatz, nur um einmal am Wochenende zu Einsatz zu kommen. Für ein Fahrrad fehlt manchen Menschen auch der passende Abstellplatz. Daher erfreuen sich Carsharing und Bikesharing immer mehr Beliebtheit.

Wien Mobil Auto

Eben für genau diese Gelegenheiten, wie ein Großeinkauf, ein Umzug oder den Tierarztbesuch mit der Katze können wir uns ein Auto der Wiener Linien ausleihen.

Online: Wien Mobil Auto der Wiener Linien

Wien Mobil Rad

In Neubau finden wir bereits 4 Wien Mobil Radplätze. Die dortigen Räder können gegen eine geringe Gebühr ausgeliehen werden.

Wo findet ihr die Radplätze:
– Ceija-Stojka-Platz, Mentergasse 13
– Westbahnstraße/Schottenfeldgasse, Schottenfeldgasse 48
– Zieglergasse U3, Mariahilfer Straße 104, Ecke Schottenfeldgasse
– Siebensternplatz, Siebensterngasse 32-34
Online: Wien Mobil Rad der Wiener Linien

Fazit

Wer das Teilen noch nicht ausprobiert hat, sollte unbedingt damit beginnen! Positive Überraschungen sind vorprogrammiert. Achtet auf Tausch- und Teil-Events und werdet lasst euch in Sharing ist Caring-Stimmung bringen.

Der Beitrag wurde von
Fotos: Wo nicht anders angegeben, von Martina Simon, im7ten

Da ist etwas schief gelaufen, die Anmeldung konnte nicht gespeichert werden. Bitte versuche es erneut.
Perfekt, deine Anmeldung war erfolgreich. Du erhältst ein E-Mail mit einem Bestätigungslink.

Hol dir den im7ten-Newsletter und lass dir die besten Tipps, die wichtigsten News und die schönsten Geschichten direkt ins Postfach liefern.

Wir verwenden Sendinblue als unsere Marketing-Plattform. Wenn du das Formular ausfüllst und absendest, dann bestätigst du, dass die von dir angegebenen Informationen an Sendinblue zur Bearbeitung gemäß den Nutzungsbedingungen übertragen werden.

LESETIPPS

X