Posted On 6. November 2015 By In Events With 1225 Views

Durch die Linse einer Einwegkamera

Was bekommt man von Uganda zu sehen, wenn man Kindern mit Behinderung Einwegkameras gibt und sie bittet, die Welt durch ihre Augen sichtbar zu machen?

Making of

So machen sich 10 Einwegkameras auf den Weg in den Süden und werden an einige im Vorfeld ausgewählte Kinder verteilt, damit sie Fotos zu einem bestimmten Thema machen – z. B.: was sie bewegt, ihr Alltag, was ihnen Spaß macht, was Glück für sie bedeutet, etc.

Und sie werden vor Ort von den Kindern sofort in Betrieb genommen. Manchen Kindern muss man die Funktion erst zeigen, da sie noch nie selbst ein Foto geschossen haben. Dann ziehen sie aber hochmotiviert los und fotografieren mit den Händen und sogar mit den Füßen, was das Zeug hält.

Viele der Aufnahmen sind leider zu dunkel oder unscharf, und auch an den Bildausschnitten merkt man die mangelnde Erfahrung. Aber die Kinder haben die Kameras überall mit dabei und wollen oft auch einfach nur bei ihren Alltagsaufgaben abgelichtet werden.

Alle diese Besonderheiten machen die Aufnahmen zu etwas Einzigartigem – alle Bilder sind genau so belassen worden, wie die Kinder sie fotografiert haben. Und so sind einige sehr schöne Momentaufnahmen entstanden, die uns Einblicke in die Sicht der Kinder gewähren.

Knipse Deine schönsten Momente für MUKISA und teile sie

Es entstanden spannende, berührende und schöne Blickwinkel auf die ganz persönliche Welt von Kindern mit einer Behinderung in Uganda.

MUKISA Volontäre vor Ort haben die Kinder auch teilweise begleitet, um deren Gedanken zu den Bildern zu notieren – anhand der Aufnahmen sollen auch die Geschichten der Kinder erzählt werden.  moments4mukisa.wordpress.com

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Ziel ist es, den ganz besonderen Blickwinkel der Kinder auf ihre eigene, persönliche Welt sichtbar zu machen – daher auch der Projektname gemäß dem beliebten Kinderspiel. Es geht um eine Sichtweise, die sich uns nicht auf den ersten Blick erschließt.

Der Verein MUKISA wird rein durch Spenden finanziert. Durch diese Fotostrecke sollen viele weitere Spenden akquiriert werden. Damit alle Kinder, die zu MUKISA gebracht werden, versorgt werden können. Und damit kein Kind abgewiesen werden muss.

Die Ausstellung

Am Donnerstag, dem 19.11.2015 ab 19:00 Uhr sind alle Interessierten herzlichst zur Charity-Vernissage in die Konditorie Frömmel’s eingeladen! Im Rahmen der Ausstellung der Best-of-Fotos, die bis Februar zu bestaunen sind, wird es auch einen Stand mit selbstgemachtem Weihnachtsschmuck von den Kindern aus Uganda geben.
Und Books4Life wird Literatur zum Thema Uganda und Afrika ausstellen.

https://www.facebook.com/events/467385560099869/
www.froemmel.at

Veranstaltungsort:

Konditorei Frömmel´s
Zieglergasse 70
1070 Wien

Fazit: Schöne Momente muss man einfach festhalten – in Bildern – von allen für alle!

 

Mehr zu MUKISA

Der rein durch Spenden finanzierte Verein MUKISA der im April 2006 von zwei deutschen und einer ugandischen Physiotherapeutin gegründet wurde, betreibt ein Frühförderungs- und Therapiezentrum für Kinder mit Behinderung aus mittellosen Familien in Uganda.

MUKISA arbeitet als ein ganzheitliches Familienhilfesystem. Der Schwerpunkt  liegt in der Betreuung, Beratung, Aufklärung und Schulung betroffener Familien und dem Aufbau starker Familieneinheiten.

Text: Cornelia Feiertag

 

Tags : ,

About

info@westbahnstrasse.com'

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.