Stojka_Beitragsbild

Posted On 19. Februar 2018 By In Anno dazumal, Selbstbewusste Frauen With 572 Views

Smart Ladies – Ceija Stojka

Ceija StojkaCeija Stojka lebte in der Kaiserstraße, in der Wohnung vis à vis von unserm Kinderzimmer. Was mir bis heute im Gedächtnis blieb, ist die tätowierte Nummer an Ceijas Arm und die Küche, die Tag und Nacht bevölkert war und wo immer gekocht wurde. Die Stojkas sind eine Roma Familie, die als Pferdehändler durch Österreich reisten. Ceija wurde 1933 in der Steiermark geboren.

Ihren Vater ermordeten die Nazis im KZ Dachau, der Rest der Familie landete im Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau. 1944 wurden Ceija und ihre Mutter nach Ravensbrück ins KZ geschickt, wo sie in der Nähwerkstatt arbeiten musste. Letztendlich wurden sie aus dem KZ in Bergen-Belsen befreit. Nur sechs Personen überlebten aus der Großfamilie Stojka, die mehr als zweihundert Menschen umfasste. Einer der Überlebenden war auch ihr Bruder Karl Stojka, den Alpträume sein Leben lang verfolgten und der auch versuchte, das Erlebte mittels Malerei zu verarbeiten.

In dem 1988 erschienen Roman „Wir leben im Verborgenen“ erzählte sie aus ihrem Leben und thematisiert die Gräuel gegenüber Roma während der Nazizeit. Karin Berger setzte mit ihren beiden Filmen „Das Portrait einer Romni“, 2001 und „Unter den Brettern hellgrünes Gras“, 2005 nicht nur ein Denkmal für Ceija Stojka, sondern hinterlässt damit auch Zeitportraits, die gerade heute wieder wichtig sind.

Ceija Stojka Altes HausNach einer Japanreise 1989 begann auch sie zu malen. Immer wiederkehrende Themen sind bunte Naturmotive, Szenen der Roma vor dem Krieg, aber auch sehr düstere Darstellungen der NS-Untaten. Ihre Arbeiten wurden in Deutschland, Österreich, Tschechien und Japan in Ausstellungen präsentiert. 2003 erschien der Gedichtband „Meine Wahl zu schreiben – ich kann es nicht“.

Im Rahmen des Zeitzeugen Projekts „Die letzten Zeugen“ im Burgtheater war Ceija Stojka eine von sieben Überlebenden der NS Vernichtungslager. Sie konnte selbst nicht mehr an der Premiere teilnehmen da sie im Oktober 2013 verstarb.

Ceija Stojka war eine großherzige, kluge Frau, ohne Verbitterung, trotz der unglaublichen und grauenhaften Behandlungen, der sie und ihre Familie ausgesetzt waren. Wir dürfen weder sie noch ihre Geschichte vergessen!

 

Das was wir suchen

ist schwer zu finden

Die Angst

müssen wir nicht suchen

sie ist da

Sturm und Weinranken

zerreißen Zeit und Raum

Auf einem Feld

wo das Blut meiner nicht wissenden

verschollenen verjagten

ermordeten Oma ruht

Der Wind heult dorthin

wo wir Lebenden nicht wissen können

Wo haben sie meine Oma vergraben

Niemand weiß es

Waren es die Deutschen damals

Oder waren es die Österreicher

Die Sie in die Erde stampften

Ich werde erst dann wissen, sehen

Wo meiner Oma Gebeine liegen

Wenn meine Stunde Minute

mich loslässt

Und es ist kein Ende

Ceija Stojka

 

 

http://members.chello.at/romanes/

 

Denise Parizek, 2018

feines@stadtfein.at'

Die humorvolle Künstlerin unter den doch so unterschiedlichen www.im7ten.com Schreiberlingen. Eine integre Persönlichkeit, die Empathie und Spaß an der Arbeit im Team ihr Eigen nennt. Freude an persönlichem, investigativem und assoziativem Agieren bringt sie ebenso auf den Tisch. Subjektiv gesehen sind nicht nur ihre Texte oftmals Kunstwerke: sie bringt zur gleichen Zeit impulsive und auch reflektierte Darbietungen zustande – behauptet zumindest ihr Neffe, und der muss es ja wissen ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.