Posted On 31. Dezember 2018 By In Selbstbewusste Frauen With 411 Views

Smart Ladies – Michaela Englert & Anja Salomonowitz

KLAPPE AUF – FILM AB

Als Abschluss der zweijährigen Serie über Smart Ladies im 7ten stelle ich zwei Frauen aus der Filmszene vor:
Michaela Englert Admiral Kino
Anja Salomonowitz, Regisseurin, Cutterin, Drehbuchautorin mit office im 7ten

MichaelaEngerltAdmiralMichaela Englert rettete genau vor 10 Jahren das Admiral Kino in der Burggasse. Michaela Englert überlegte nicht lange, obwohl sie wusste, dass ein Kino mehr Hobby als Business sein wird. Ebenso wie viele Neubauer störte sie das Kinosterben im Bezirk, immerhin konnten wir in den 80iger Jahren noch zwischen Erika Kino, Starkino und Admiral wählen. Um Menschen an das Admiral zu binden führte Englert einen Hundetag ein. Jeden ersten Donnerstag im Monat können Cineasten mit ihren Hunden kommen. Decken, Snacks und Wasser steht zur Verfügung. Für alle die das Haus lieber nicht verlassen möchten, gibt es den VOID Kinoclub. Geliehene Filme werden nach dem Kauf 60 Tage lang in einem Benutzerkonto unter »Meine Filme« gespeichert. Sobald ein Film gestartet wird, ist er 48 Stunden via stream nutzbar. Das Programm des VOID Filmclubs wird vom Admiral Kino kuratiert. Mit jedem Stream von dieser Plattform wird sowohl das Kino, als auch die Filmemacherinnen des Landes unterstützt.
Gerade läuft FEMALE PLEASURE von Barbara Miller, die von 5 Frauen aus verschiedenen Kulturkreisen berichtet. Sie brechen das Tabu des Schweigens und erzählen über Religion, patriarchale Strukturen, Sex und das Leben.

Anja SalomonowitzDie zweite Ikone der Neubauer Filmkultur ist Anja Salomonowitz, die im Herbst 2018 mit Miriam Unger und in Kooperation mit dem Stadtkino das Widerstandskino Season #2 betreute. In ihrem Film “Das wirst Du nie verstehen” lässt sie ihre Großmütter zu Wort kommen, die über die Erinnerungen der Nazi Zeit sprechen, oft auch schweigen. Eine Großmutter hat Auschwitz überlebt, die andere war beim Bund Deutscher Mädchen. Salomonowitz liegt nicht nur die historische Aufarbeitung auf dem Herzen, sondern die Thematisierung von Schicksalen. Themen die gerne unter den Teppich gekehrt werden, wie Frauenhandel, Fremdenrecht, Menschenrecht, sind ihr ein persönliches Anliegen. Kunstvoll wählt sie den passenden ästhetischen Rahmen für ihre Themen aus, taucht ihre Filme in Farbtöne, “Die 727 Tage ohne Karamo” in Gelbtönen, “Spanien” in Brauntönen, “Das wirst Du nie verstehen” ist in klinisches Weiß gehalten.

“In ihren Arbeiten entwickelte Anja Salomonowitz eine Bildsprache zwischen Dokumentation, Erzählung und Forderung im konkreten Bezug auf gesellschaftliche und politische Verhältnisse. Ihr Kamerablick verhandelt mit der Realität, die er aufnimmt, produziert und dabei in Frage stellt.” (Nora Sternfeld)

Zur Zeit lehrt Anja Salomonowitz mit Khavn de la Cruz an der Jihlava Academy, Institut für Dokumentarfilm in Tschechien. Ihr Film über Daniel Spöoerri ist in der Endproduktionsphase.

Michaela Englert und Anja Salomonowitz ist wichtig, Courage zu zeigen und diskursive Themen aufzuwerfen.
Mit Aktionen wie Widerstandskino und Klappe auf machen die Wiener Filmemacher.innen auf Missstände der Gesellschaft aufmerksam und bringen Geschichten ans Licht, über die geredet werden sollte.
Mit ihrer Arbeit wird eine Stimme generiert für Solidarität und Aufklärung und gegen gezielte Desinformation und Fremdenhass.

In diesem Sinne wünsche ich allen Menschen ein friedliches, tolerantes, offenes 2019, bleiben Sie neugierig, fragen Sie nach, finden Sie mehr smarte Menschen im Bezirk und halten sie Augen und Klappe auf!

LINKS
https://www.admiralkino.at/impressum

https://admiralkino.vodclub.online/

https://www.klappeauf.at/aufruf-gegen-verhetzung-und-entsolidarisierung/

http://www.anjasalomonowitz.com/

Photocredits

FOTO Anja Salomonowitz © Jörg Burger
Mute Insurgent 2018

Tags : , , , ,

feines@stadtfein.at'

Die humorvolle Künstlerin unter den doch so unterschiedlichen www.im7ten.com Schreiberlingen. Eine integre Persönlichkeit, die Empathie und Spaß an der Arbeit im Team ihr Eigen nennt. Freude an persönlichem, investigativem und assoziativem Agieren bringt sie ebenso auf den Tisch. Subjektiv gesehen sind nicht nur ihre Texte oftmals Kunstwerke: sie bringt zur gleichen Zeit impulsive und auch reflektierte Darbietungen zustande – behauptet zumindest ihr Neffe, und der muss es ja wissen ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.