Steine der Erinnerung Tag

Cappella_Beitragsbild

Posted On September 29, 2017By Daniel KlinglerIn Anno dazumal, Events

Steine der Erinnerung | Erinnern an das Gemeinsame

Am 1. Oktober 2017 werden die „Steine der Erinnerung“ in der Westbahnstraße enthüllt. Im Anschluss an die gemeinsame Begehung mit Beiträgen von vier KünstlerInnen bzw. KünstlerInnengruppen findet in der Pfarre Schottenfeld ein Konzert des Ensembles Cappella Splendor Solis statt. Cappella Splendor Solis ist ein 2014 gegründetes Ensemble begabter junger Musiker, die gemeinsam mit ihrem Mentor Professor Josef Stolz die musikalisch interessante Umbruchphase zwischen 1550 und 1650 ergründen. Die Epoche beginnt mit dem langsamen Abklingen der Renaissance und endet mit dem aufkommenden Barock. Eine beinahe unerforschte Phase der Musikgeschichte, die lautRead More
Betrachtungsweisen_Beitragsbild

Posted On September 28, 2017By Veronika FischerIn Anno dazumal, Interviews

Steine der Erinnerung | Betrachtungsweisen

Bei der Enthüllung der „Steine der Erinnerung“ am 1. Oktober 2017 werden an fünf verschiedenen Stationen in der Westbahnstraße künstlerische Beiträge stattfinden. In der Westbahnstraße 27-29 wird eine Situation von Günter Puller und Lazar Lyutakov inszeniert. im7ten hat die beiden Künstler im Vorfeld zu ihren Beweggründen, Teil der Veranstaltung zu werden, befragt. Ich treffe Günter Puller und Lazar Lyutakov zum Interview in einem traditionellen Kaffeehaus in der Innenstadt. Mit dem klassischen Herrn Ober, den kleinen, runden Kaffeehaustischen mit schwerer Marmorplatte, den Höflichkeiten, dem Publikum, dem Kontrast von nostalgischer Schwere undRead More
Steine_Verlegung_Beitragsbild
Ein unscheinbarer Kaktus steht im Schaufenster von Tsai-JuWus Atelier, auch sonst deutet nicht viel auf den faszinierenden Inhalt des kleinen Ladens hin. Sie teilt sich den Raum mit einer befreundeten Künstlerin und einer beachtlichen Ansammlung allerlei sonderbarer Gegenstände. An der Wand hängen ihre Werke, der Schreibtisch ist voll mit kleineren Zeichnungen und in der Ecke ist eine Kunstinstallation angebracht, die einer Wolke ähnelt und die Bewegung im Raum veranschaulicht. Tsai-Ju studiert an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Ihre Beziehung zur Kunst entwickelte sie allerdings schon in ihrer SchulzeitRead More
Hannahlisa_Kunyik_Beitragsbild

Posted On September 26, 2017By Veronika FischerIn Anno dazumal, Interviews

Steine der Erinnerung | Warum Erinnern?

Für die Eröffnungsveranstaltung der “Steine der Erinnerung” hat die Künstlerin Hannahlisa Kunyik nach intensiver Auseinandersetzung mit der Thematik eine 15-minütige Performance erarbeitet und erzählt im7ten, wie es zu der Zusammenarbeit kam. Wie ist Initiator Thomas Kreuz an Sie herangetreten? Ich habe im Sommer bei Wauwau eine Pfeffermühle als gemeinschaftliches Geburtstagsgeschenk gekauft. So sind Thomas und ich darüber ins Gespräch gekommen, was ich mache und ich habe ihm über mein Buch erzählt, das im Frühjahr bei SCHLAFZIMMERPRODCTION erschienen ist. Darin habe ich, anhand einer Debatte über eine Ausstellung, unterschiedliche Begriffe derRead More
Georg_Boehme_Beitragsbild

Posted On September 25, 2017By Veronika FischerIn Anno dazumal

Steine der Erinnerung | Vakuum

Am 1. Oktober 2017 werden die Steine der Erinnerung in der Westbahnstraße enthüllt. Mit ihnen wird der 42 deportieren Menschen gedacht, die vor ihrer Verschleppung und Ermordung hier lebten. Die Beiträge von fünf KünstlerInnen bzw. KünstlerInnengruppen bilden das Rahmenprogramm der Veranstaltung. Unter ihnen ist auch Künstler Georg Böhme, den im7ten zum Gespräch bat. Die Westbahnstraße 7 war Viktor Kormes letzte Meldeadresse. Über die Umstände seiner Deportation oder ob er auf der Flucht gefasst wurde, ist nichts bekannt. Fest steht, dass er im kroatischen Konzentrationslager Jasenovac, in dem unter der Leitung der Ustascha vonRead More
steine der erinnerung
Im Jahr 1934 lebten laut Volkszählung 176 034 Juden in Wien, das entsprach 9,1 Prozent der Gesamtbevölkerung der österreichischen Bundeshauptstadt. Sieben Jahre später waren es nur noch 9 000, knappe 0,6 Prozent. Der Nationalsozialismus erschütterte die jüdische Gemeinde Wiens zutiefst und löschte sie beinahe gänzlich aus.  Doch wer waren jene Menschen, deren Schicksale von der Zerstörungswut des faschistischen Regimes verschlungen wurden? Um den Namenlosen wieder einen Namen zu geben, um Vergessenes wieder in Erinnerung zu rufen und nicht zuletzt, um der Ermordeten und Verschleppten zu gedenken, wurde der Verein „SteineRead More