Apollo Beitragsbild

Posted On 15. Juni 2016 By In Glosse With 741 Views

Im 7ten – Juni 2016

So manch einer sitzt dieser Tage bei einem kühlen Glas Bier und blättert verträumt in den alten Versen Homers, der Ilias. Aber es will sich keine rechte Entspannung einstellen. Denn während wir hier unserem Tagwerk nachgehen, kämpfen drüben im fernen Frankreich unsere tapferen Recken um jeden Ball und tragen die schwere Last unserer aller Hoffnungen. Es ist in solchen Fällen guter Brauch, die Götter um Beistand anzurufen. Und siehe da, noch während der fußballbegeisterte Biertrinker in seinen nur mehr lückenhaften Kenntnissen der Mythologie nach der passenden Gottheit forscht, wird auf der anderen Straßenseite ein kleiner Mops streng bei seinem Namen gerufen: „Apollo! Pfui!!“ Das Pfui wird von seinem Herrchen in einem Plastiksackerl verstaut und der Fußballfreund, noch immer in Homers Versen Entspannung suchend, stolpert über jene Stelle, wo dieser (Homer) jenen (Apollo) als „der fernhin Treffende“ bezeichnet. Wie treffend! Und da erinnert sich der humanistisch gebildete Biertrinker auch wieder, dass gleich um die Ecke, in der Zieglergasse Nummer 5, einst ein prächtiger Vergnügungspalast stand mit den schönen Namen „Apollosaal“, von dem noch heute die nach ihm benannte Apollogasse kündet. Dieser Apollosaal wurde dereinst, im Jahre 1807, von einem gewissen Sigismund Wolffsohn erbaut und betrieben – und der war, wie hilfreich, von Beruf Bandagist. Apollo also. Möge dieser in den nächsten Wochen unseren (ja, unseren!!) Künstlern glorreich den Fuß lenken.

Philipp Mosetter (*1956) lebt und arbeitet als freier Autor und Schauspieler in Wien und Frankfurt/Main. Er verfasst monatlich eine Kolumne über den 7ten im Falter.

up* – unpublished
Philipp Mosetter
www.unpublished.at

Fotocredit: Tsai-Ju Wu

Weiterlesen: Mai 2016

Tags :

Der erfahrene, „überhaupt schon etwas ältere“ Kolumnist und seine treffsicheren Randbemerkungen – so oder so ähnlich lassen sich in knappen Worten der Erschaffer der monatlich auf www.im7ten.com erscheinenden Glosse und dessen Stil beschreiben. Darin zeigt sich der freie Autor und Schauspieler immer ein wenig irritiert von der Wiener Seele: furchtsam und vorsichtig nähert er sich zwischen den Zeilen den ewig Klagenden und stetig Grantelnden an, voller Passion für die Historie und neugierig bis in die Fingerspitzen ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.