NOIMA

Posted On 18. Februar 2015 By In Events With 1832 Views

Die win-win Situation

Die rumänische Malergruppe NOIMA erobert Wien

Künstlerische Interventionen im 7ten – Brücken bauen und Klischees eliminieren

Der rumänische Maler Freund Soria Neamtu kündigte mir die Künstlergruppe NOIMA, aus der Arad-Temesvar Gegend, an und deren Wunsch Wien mittels Malerei auf der Strasse zu erobern. Ich war sehr neugierig auf dieses Projekt, weil die Maler , Andrei Rosetti, Ciprian Bodea, Cosmin Fruntes und Sorin Scurtulescu mich über ihren Plan unterrichteten: Sie malen auf der Strasse 360 Grad Bilder, also quasi Panorama Blicke.

Daher bot ich Ihnen an,  u.a. im 7.ten Bezirk,  ihre Zelte aufzuschlagen. Der Anblick ihrer Ankunft war grotesk, wie  auf der Walz kamen die 4 mit Rucksäcken, gefüllt mit Pinsel, Farben, Paletten, und Staffeleien an und positionierten sich am Urban Loritz Platz und Ulrich Platz. Egal ob Regen, Schnee, Tag oder Nacht, die 4 Künstler bespielten die Strassen Wiens. Jeder Maler platzierte sich so, dass er im 360 Grad Modus 4 Motive auf einer Leinwand festhalten konnte. Was rauskam ist eine analoge Art von 3D. Die verschiedenen Motive überlagern sich,  löschen einander nie aus, sonder ergänzen und erzeugen damit eine räumliche Tiefe. In verschiedenen Lagen kommen die 4 Ausblicke übereinander.

Die immer wieder tot gesagte Malerei lassen die Künstler von NOIMA aufleben. Für sie ist Malerei eine Ausdrucksform von Gefühlen, Zuständen, sowie auch ein Kommunikationsmittel einer Metaebene. Sie arbeiten als Gruppe zusammen, weil sie sich damit stärker und aufgehobener fühlen, eine Idee, für die ich mich seit Jahren einsetze. Gerade im neoliberalen Zeitalter der egomanen Gesellschaft sollten Künstler_innen Gruppen bilden und diese Gruppen sich vernetzen, um mehr Aufsehen erregen zu können und vielleicht auch etwas zu bewirken.

Ende Februar findet die Eröffnung des “Projektraum Donauraum” in Stuttgart statt, bei der NOIMA nicht nur in der Entwicklungsphase beteiligt war, sondern ebenso an den einzelnen Orten der Präsentationen entlang der Donau, teilnehmen wird.

Fazit: Die Zeit in Wien nutzen die 4 Maler, um Kontakte zu knüpfen, Künstler_innen und Kurator_innen zu treffen und mit ihren Mäzenen Ausstellungshäuser wie Kunsthistorisches Museum und die Sammlung Essl zu besuchen. Auf meine Frage, wie sie diese Reisen finanzieren, erzählten sie mir von Geschäftsleuten aus Arad, die in Wien arbeiten und dieses Projekt finanziell unterstützen.

Die Win Win Stiutation resultiert daraus, dass die Geschäftsmänner das Projekt finanzieren, dafür ein Wochenende der Kunstvermittlung bekommen. Es werden Führungen durch Museen von den Künstlern organisiert und am Abend wird bei ausgiebigem Essen über Kunst diskutiert. Eine beispielhafte Symbiose die hoffentlich Schule macht.

The win win situation

The romanian painter colleague Sorin Nematu announced me the wishes of conquering vienna  by NOIMA, a group of Painters from the Arad-Timisoara region. I was very curious about the project of painting pictures in 360 degrees and agreed to host them in my home district, 7th, and in front of the gallery I am working with, Schleifmühlgasse 12-14.

The appearance of the group, Andrei Rosetti, Ciprian Bodea, Cosmin Fruntes and Sorin Scurtulescu was very cordial and the endowment interesting. They were wearing their utensils,  brushes, paint, palette and easel on their backs and started immediately painting on Urban Lortiz Place (7th district) or in front of the gallery, during rain and snowy weather. The idea of 360 degree painting is, to collect different views, in a 360 degree angle on one painting, like an analog 3D image. It was nearly impossible to get a 360 in a few days, but they worked it out very stringent and took a bundle of work back home.

The painters had several meetings with gallery owners, curators and colleagues active in Vienna and visited several good adresses like Kunsthistorisches Museum and Essl Collection. The main focus of exchange projects is the networking in an analog version, to meet artists, curators, collectors, directors of institutions and to stay connected for further combined efforts. That´s  the reason why I started cooperations with artists and curators from foreign countries, like Baril in Cluj, ODD and Allegra Nomade in Buchurest or Kent Gallery in Istanbul or Sestava in Ljubliana and AKA in Saskatoon, Canada. During a talk in the vienniese bar Jenseits (Afterlife) they explained their ideas of painting and being an artist to Agnes Hamvas (artist) and me (curator). Painting is  a way for them searching for answers and  a way of investing emotion as well. Painting is not a morally obsolete art, as it is announced in many international art papers.  Concept and craft have the same importance.

The ideology of working together, cause together all artist, mostly living in a precarious situation,  are stronger, is my own believe and I am working for this idea since 15 years. So I really got stuck to find out more about their projects and future plans. Their next big experience is the “Project room Danube”, which will be opened at the end of February in Stuttgart. Their further stops along the danube river will be in Austria, Hungary and Serbia…

Ciprian Bodea and Sorin Scurtulescu  will be present in Stuttgart, where the cultural partnership between several European countries will begin, a partnership in which the idea of  the group is included.

When we talked about the financial situation, they mentioned that they have found business men from Romania, who will support and finance them on their way. The quid pro quo for the donators is a weekend with intermediation of art issues by the artists. They do guided tours through museums with the patrons and talk about art during dinners in the evening.?So it is the perfect win win situation for both, the artists are financed and the patrons have the possibility to hear more about art, history, museums by the best teachers they could imagine.?It is in fact a good example for cooperations between art and economics and I would like that this model will become more usual in future times. And I am looking forward to do more projects together with NOIMA.

Denise Parizek 2015

Tags :

feines@stadtfein.at'

Die humorvolle Künstlerin unter den doch so unterschiedlichen www.im7ten.com Schreiberlingen. Eine integre Persönlichkeit, die Empathie und Spaß an der Arbeit im Team ihr Eigen nennt. Freude an persönlichem, investigativem und assoziativem Agieren bringt sie ebenso auf den Tisch. Subjektiv gesehen sind nicht nur ihre Texte oftmals Kunstwerke: sie bringt zur gleichen Zeit impulsive und auch reflektierte Darbietungen zustande – behauptet zumindest ihr Neffe, und der muss es ja wissen ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.