Coworking_Beitragsbild

Posted On 20. April 2017 By In Events, Geheimtipp With 652 Views

Coworking im Grätzl | Das Café als Arbeitsplatz

Die Gründerin der imGrätzl-Plattform Mirjam Mieschendahl hat sich mit Unternehmensberaterin, Beziehungs-Coach und Wienerin-Kolumnistin Nicole Siller etwas Neues ausgedacht: Coworking im Grätzl. Dabei verwandeln sich Cafés und Restaurants, die sonst tagsüber geschlossen sind, in Coworking-Spaces.

 

First things first: Was ist imGrätzl?

RGB_imGraetzl_l_at_wienIm April 2016 wurde die Plattform imGrätzl in ganz Wien ausgerollt. Erklärtes Ziel ist ein aktives Beitragen zur Stadtteilbelebung. Gestärkt werden soll dabei besonders das Miteinander sowie lokales und kooperatives Wirtschaften im Stadtteil. Viele Businesses werden (erfolgreich) von EinzelunternehmerInnen oder kleinen Teams geführt – ihnen wird hier neben ihrem eigenen medialen Auftritt eine Plattform zur Vernetzung geboten. Denn eines ist klar: Direkt vor Ihrer Haustüre, in Ihrem eigenen Grätzl, gibt es viele Menschen mit Talenten, Träumen, Ideen und Potential, spannende Veranstaltungen und interessante Angebote. Um all das gut strukturiert ins Rampenlicht zu stellen, gibt es imGrätzl.

Ein neues Format: Coworking im Grätzl

Im März 2017 wurde das Projekt Coworking im Grätzl von Mirjam Mieschendahl und Nicole Siller aus der Taufe gehoben und befindet sich derzeit noch in der Pilotphase. Jeden zweiten Montag treffen sich Interessierte – meist EinzelunternehmerInnen, Selbstständige und Idee-alisten – um für einige Stunden an den eigenen Ideen zu schleifen und im Think Tank mit anderen auf neue Lösungsansätze zu kommen. An den jeweiligen Terminen ist – je nach Größe des Lokals, das den CoworkerInnen den Arbeitsplatz zur Verfügung stellt – Platz für zehn bis fünfzehn TeilnehmerInnen.
„Das Angebot richtet sich an alle, die viel alleine arbeiten und z. B. normale Coworking-Angebote nicht nutzen können, weil sie an die Praxis, an das Geschäft oder Home-Office gebunden sind, die aber trotzdem gerne von den Vorteilen von Coworking profitieren wollen: Vernetzung, gegenseitige Unterstützung, Wissensaustausch, neue Kontakte mit Gleichgesinnten“, erklärt Mirjam Mieschendahl.

Gut zu wissen

Bei der Auftaktveranstaltung im März lag das Altersspektrum zwischen 30 und 60 Jahren. „Wir hatten vom Buchhändler über die Unternehmensberaterin und Kommunikationsexpertin bis zum Aikido-Lehrer eine große Bandbreite dabei“, stellt die imGrätzl-Gründerin fest.

Dass sie und Nicole Siller gerade den 7. Bezirk für die Coworking-Premiere ausgewählt haben, kommt nicht von ungefähr: „Wir hatten so viele Anfragen aus dem 7. Bezirk, dass wir uns dachten, dass wir dort unbedingt einen Testlauf machen sollten.“

Hand aufs im7ten-Herz: Es macht uns schon ein bisschen stolz zu wissen, dass wir von so vielen Kreativköpfen umgeben sind.

Seize the day, save the date, book your spot

Am 15. Mai 2017 findet das nächste Coworking im Grätzl statt, und zwar bei K&K Hofspezereien, Stuckgasse 6, 1070 Wien. Das Lokal hat exklusiv für die CoworkerInnen geöffnet. Wer sich sein Day-Package für einen Arbeitsplatz von 8:30 bis 15:00 Uhr inklusive WLAN, Getränken (Wasser, Kaffee und Tee) und Benefit-Programm sichern will, kann die Anmeldemöglichkeit auf der Coworking-im-Grätzl-Website nutzen. Anmelden kann sich jedeR – unabhängig von der Art der Tätigkeit, dem Wohnbezirk und auch ohne imGrätzl-Account.

Übrigens

Wenn der Testmodus erfolgreich abgeschlossen ist, kann sich Mirjam Mieschendahl durchaus eine Ausweitung auf zusätzliche Grätzl, mit weiteren GastgeberInnen vorstellen: „Ich finde den Gedanken sehr schön, dass es solche realen Anlaufstationen für die Selbständigen und lokale Geschäfte in den Bezirken gibt.“

Wir wünschen allen CoworkerInnen im Grätzl einen inspirierenden Tag und freuen uns über Berichte!

© Bilder: Titelbild: pixabay, Daria-Yakovleva
imGrätzl-Logo: imGrätzl

Tags : , ,

... legt Wert auf treffende, bedeutungsschwere Worte. Hat dafür sogar eine Waagschale. Liebt das Kreative und Ungewöhnliche. Erzählt den im7ten-LeserInnen am liebsten UnternehmerInnengeschichten, die man beim Einkaufen im Grätzl sonst nicht so schnell erfährt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.